Von K-Niehl nach K-Mülheim

Von K-Niehl nach K-Mülheim

So 16. Febr. 2020


Wieder einmal hatte sich eine große Truppe zusammengefunden, als es um 10 Uhr vom Wiener Weg mit Bus und Bahn zur Haltestelle Köln-Niehl losging, wo unsere ca 7 km lange Wanderung begann. Bis zum 20. Jahrhundert war Niehl ein Fischerdorf. Erst kurz vor 1930 wurden nördlich des Dorfes Großbetriebe angesiedelt, zu denen bis heute auch die Ford-Werke gehören.

Schon nach wenigen Metern Fußweg auf der Bremerhavener Straße in Niehl blickten wir auf den Rhein, genauer gesagt, erreichten wir den Niehler Damm, der Niehl vor dem Hochwasser des Rheins schützt. Bei strahlendem Sonnenschein wanderten wir ca 1 Kilometer am Rhein entlang bis zur Bogenbrücke über die Zufahrt zu den Niehler Häfen. In den Kölner Häfen werden jährlich mehr als 2 000 Schiffe be- und entladen.

Der  ca. 3 Kilometer lange Weg bis zur Mülheimer Brücke führte von hier über schmale Pfade durch die Rheinauen, die bei Hochwasser regelmäßig überschwemmt werden.

Den Rhein überquerten wird auf der Nordseite der Mülheimer Brücke, die wir aber auf der rechten Rheinseite noch vor dem Wiener Platz verlassen mussten, um zu unserem Einkehrrestaurant ‚Vreiheit‘ in der Wallstraße zu gelangen.

Freudig wurde hier auch die ‚Wandergruppe 3‘ begrüßt, die vom Wiener Weg direkt hierher gefunden hatte.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.